• Anita

Teufelsküche und Quellnymphe

Nach dem Kornkreis, der Viereckschanze und dem Engel in Buchendorf führte mich mein Weg in das sehenswerte Bayerische Städtchen Landsberg am Lech, westlich des Ammersees.


Teufelsküchen heissen meines Erachtens Orte mit bestimmten Gesteinsformationen, die spektakulär erschienen und deren Entstehung früher unerklärbar war. Sie galten als Wohnort des Teufels, des ungebändigten Drachens... Hier in Landsberg waren es die in einer kleinen engen Schlucht liegenden vermoosten und getreppten Hänge aus Kalktuffstein, die bei den Menschen Erstaunen hervorriefen.

© mehrdimens.ch Dez. 2020
Zur Illustration hier Anita's Hexenküche...

So verleitete auch diese Teufelsküche zum Erzählen «grausiger Begebenheiten (…). In Ihnen hat der Böse die Herrschaft, die Hexen und Truden fahren gerne dahin zur Zusammen-kunft, die Wichteln und Holzweibeln sind da ganz zugewohnt, Hojemännlein, ohne Mark geboren, miessig in Haar und Bart, erlustigen sich im Erschrecken des Wanderers, und gebannte Spukgeister scharrt man häufig in Ihnen ein» (Zitat von Karl von Leoprechting aus dem Buch «Bauernbrauch und Volks-glaube in Oberbayern», München 1977).



Kalktuffquellen sind in Deutschland relativ selten. Zudem sind ihre Fauna und Flora sehr heikel. Geringste Veränderungen der Umwelt wie beispielsweise durch eine falsche Aufforstung, der Verrohrung oder dem Tuffabbau können die einzigartigen Quellbiotope zerstören. Daher stehen sie unter Naturschutz (u.a. Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU und Naturschutzgesetze der Länder). Die Treppen aus Kalktuffstein entstehen in mehreren Jahrhunderten – sie wachsen ständig weiter – durch das Austreten einer Hangquelle mit hartem, kalkhaltigem Wasser. Der Moosbewuchs unter anderem entzieht dem Wasser zur Photosynthese das Kohlendioxid, das Calcium fällt aus und lagert sich als Sinter über dem Moos, dem Herbstlaub und Ästchen ab.

Tuffsteintreppen beim Quellwasseraustritt und gestautes Quellwasser in Landsberger Teufelsküche.


Das Landsberger Trinkwasser stammt neben Grundwasser ausschliesslich aus Quellwasser. Aufgrund seiner Reinheit muss es nicht aufbereitet werden. Die Quellen der Teufelsküche bringen das Grundwasser in den Kiesablagerungen der Moränenlandschaft gefiltert und trinkfertig an die Oberfläche. Sie versorgen fast 29000 Personen mit Frischwasser.

Wasserwesen by Anita

In der Landsberger Teufelsküche beginnt also ein Fluss des Lebens mit seinem reinen, ursprünglichen Wesen. Es sind die Wasser-geister, die dieses Wasser reinigen, ener-getisch anreichern, beleben und mit all seinen Geheimnissen behüten. Mit ihrem Dienst versorgen sie alle anderen Lebens-formen mit Liebe, Schönheit, Gesundheit und Freude. Zu diesen reinen Wesen gilt es Sorge zu tragen. Die beiden kurz unterhalb der Quellen installierten Stelen mit Kosmo-grammen sind den Quellnymphen/der Quellnymphe des Ortes gewidmet und dienen zur Information des Wassers. Denn es prägt und inspiriert als Informationsträger die ganze Landschaft mit ihren Bewohnern (und Wassertrinkern). Der Lech sowie dessen Qualität setzt sich in der Donau fort, die schliesslich ins Schwarze Meer mündet.





Kosmogramme für die Quellnymphen. Dadurch erinnert sich das Wasser, was es noch ist und wird in seinem Wesen bestärkt.

Texte auf der Rückseite:


Stehle unten am Bach (links):

ABGESTREIFT IST VERGANGEN

WIEDERKEHR BEFREIT IST WERDEN VON GESTALT

ZUR GEBURT DAS LEBEN BEREIT


Stehle oben beim Staudamm (rechts):

NICHTS LIEGT VERBORGEN

WAHRHEIT DER WAHRHEIT TIEFE SICHTBAR

OHNE ZWEIFEL SINN



© mehrdimens.ch 2020

Und weiter geht's von Landsberg am Lech nach Kellmünz an der Iller an ein Heilpendelseminar. Der Weg dorthin ist extra für mich ausgeschildert ;)


Hexliche Grüsse und auf bald!

Anita auf Reisen....


















32 Ansichten0 Kommentare