• Anita

Darf ich vorstellen: Der Schinusbaum

Ein Nachtrag aus Spanien:

In der Fremde sollte man bestrebt sein (finde zumindest ich...), die Kultur und das Einheimische kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen. So habe ich mich nach ein paar Tagen bereits mit meinen zerzausten Nachbarn angefreundet. Gerne stelle ich sie Euch im Folgenden kurz vor.


Schinus Molle in Castell de Ferro
Peruanische Pfefferbäume (Schinus Molle)

Botanisches

Der Schinusbaum gehört zur Familie der Schumachgewächse wie beispielsweise die Cashew-Nuss, die Pistazie oder der Mastixstrauch. Im Handel kennen wir die Steinfrüchtchen des Schinusbaums als "rosa Pfeffer". Es gibt etwa 30 Schinusarten, wobei die beiden bekanntesten der Peruanische und der Brasilianischen Pfefferbaum sind. Mit dem Pfefferstrauch (Piperaceae), der den grünen, weissen und schwarzen Gewürz-pfeffer liefert, sowie mit dem roten Pfeffer ist er nicht verwandt.






Der Schinusbaum wächst in Gegenden mit semiaridem Klima, also dort wo die Verdunstung grösser ist als der Niederschlag. Ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika stammend, ist er heute unter anderem auch im Mittelmeerraum anzutreffen. Der immergrüne Baum wird bis 15 Meter hoch und ähnelt in seinem Aussehen einer Trauerweide.


Wie sein Wesen mir begegnet

Der Schinusbaum besitzt ein grosses Selbstbewusstsein. Er ist standhaft. Wie ein Fels in der Brandung steht er da, mit dem Alter auch etwas widerspenstig und eigensinnig. Er hält sich nicht mit Kleinigkeiten auf. Er nimmt die Dinge gelassen und verspielt. Sein Stamm bringt die Erdkräfte kraftvoll nach oben. Seine hängenden feinen Äste besitzen eine grosse Dynamik, eine Unbeschwertheit. Sie führen die Energie in einer schwungvollen Feinheit wieder nach unten. Es macht ihm nichts aus, sich zwischendurch anzupassen. Er steht souverän darüber und es bricht ihm keine Zacke aus seiner Krone. Er zeichnet sich zudem aus durch Gleichmut und Güte. Sein Ätherfeld ist wässrig.

Der Kontakt mit dem Schinusbaum bringt tiefgründige Themen hervor. Kumpelhaft und mit väterlicher Obhut nimmt sich die Wesen-heit dieser Themen an. Motiviert und mit einer Leichtigkeit geht der Schinus diese Themen locker an und wartet mit erstaunlich simplen Lösungen auf. Die kleinen Sorgen darf man ihm gerne vollständig übergeben. Auch Schuldgefühle sind bei ihm gut "ent-sorgt". Der Schinusbaum wird es richten. Ich würde ihn als "Sorgenbaum" oder sogar "Trauer-baum" bezeichnen.





Mayahuel, die Fruchtbarkeitsgöttin. Schinus zur Verstärkung des aus Agaven gewonnen Pulque.
Herstellung des berauschenden Pulquegetränks

Anwendung

Der Schinusbaum hat in Mittel- und Südamerika eine lange Tradition in der Volksmedizin. Mayahuel, die aztekische Fruchtbarkeitsgöttin ist auch die Göttin der Agave. Fermentierter Agavensaft wird zum berauschenden Pulquegetränk, ein heiliges Getränk, das nur bei Ritualen getrunken werden durfte. Schinus wurde als Geschmacksverstärker beigefügt.




Heute noch werden Blätter und Blüten für Umschläge gegen Gelenkschmerzen verwendet, das Gummiharz für Salben, die Früchte für Tee. Einige der Wirkstoffe wirken antibakteriell, gegen Pilze (Kandidose), antioxidativ, entzündungshemmend, schmerzlindernd und verdauungsfördernd. Die Zubereitungen helfen gegen rheumatische Beschwerden, Atemwegserkrankungen, grippale Infekte, zur Unterstützung bei Geschwüren und als Abführmittel.


Früchte, Blüten und Gummiharz als Räucherstoffe

Als Räucherstoff

Schinus sollte in einer Mischung geräuchert werden, da er alleine zu aufdringlich ist und Reizungen der Schleimhäute auslösen kann. Er duftet pfeffrig, zitronig. Er bringt eine Leichtigkeit und eine Klarheit hervor in Kombination mit einer spürbaren Ver-wurzelung. Er wirkt desinfizierend und licht-bringend. Er eignet sich zum Frühlingsputz.

Viel Vergnügen!









Bei Interesse und solange Vorrat verschenke und versende ich gerne eine kleine Tüte Schinusmischung (Beeren, Harz, Blüten). Einfach melden!

Ich wünsche allen ein würziges Wochenende!

Rosa Pfeffer schmeckt übrigens lecker mit Ziegenkäse oder dunkler Schokolade...


Herzlich - Anita auf Kurs


62 Ansichten0 Kommentare